Viktor Eduard Prieb - Literatur
Poesie

Zum Jubiläum unsrer Fee
(In Metrum des vierhebigen Jambus)

Berlin-Hannover-Potsdam, August 2015


In meiner Kindheit sah ich Fee
In ihrem weißen Sommerkleid...
Sie wohnte mal in unsrer Nähe,
Mit uns geteilt Sibiriens Leid.

Ein Vorbild alles Mädchenhaften
Blieb mir seitdem für viele Jahr’
Als die Romantik-Leidenschaften,
Auf lebenslang nahm ich sie wahr..

Und dann verschwandst Du von Bildfläche,
Fast dreißig Jahre gingn ins Land...
Die Zeit war reif, und ich ward fähig,
Mein Stamm zu führn nachs Vaterland.

Wir hießen doch hier nicht willkommen
Und hatten keinen bessren Plan...
Die Fee ist zu uns gekommen –
Ich rief sie einfach panisch an.

Als Vorbild unsrer deutschen Zukunft
Erschienst auf „Honda“ Du vor uns –
Moderne Frau, knappe Fünfzig –
Nahm uns mit, wissend was zu tun.

Als Retterin aus der Misere
Bleibst Du für uns in Ewigkeit!
Vergingen fünfundzwanzig Jahre,
Im Nu verflog die schönste Zeit.

Doch bleibst Du weiter schöne Fee,
Wem Ehre stets von uns gebührt!
Lass uns noch lange deine feiern
Von Gott gesegnete Geburt!

***

Aus meinem poetischen Sammelband
"Was gereimt werden muss".


All meine literarischen Manuskripte
(PDF-Digitalskripte)